Navigation

Springe direkt zu

- -

A- A A+

Inhaltsbereich

05.02.2019

Bürgerforum

Da die Gemeindeverwaltung unseren Beitrag in der Mosella massiv gekürzt hat, hier der ausführliche Bericht zum Bürgerdialog mit Ulrich Commerçon:

Bildungsminister pocht auf schnelle Lösungen in Besch

Zu einem Bürgerdialog besuchte der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon am Dienstagabend die Gemeinde Perl. Im Clubheim des SV Besch stellte er sich zusammen mit dem SPD-Fraktionschef im Gemeinderat Michael Fixemer den Fragen der rund 100 Gäste zu den Themen Bildung und Kultur.

Ob Bürgerhaus, Gerätehaus für die Feuerwehr oder neue Umkleiden für die Fußballer. Bei all diesen Projekten scheint in Besch die Zeit still zu stehen. Hinzu kommt: Was passiert mit der Grundschule? Diese steht seit knapp zwei Jahren leer. Nachdem die Gemeinde sie ohne das Einverständnis des Bildungsministers Ulrich Commerçon geschlossen hat. Inzwischen ist der unumgängliche Streit vor Gericht gelandet. Ein Richter soll entscheiden.
Das dauert den Beschern zu lange. Rund hundert Bürger folgten der Einladung des SPD-Gemeindeverbands und wollten beim Minister persönlich nachhaken. „Ich kann einen Neubau von Umkleiden und Feuerwehr nur unterstützen“, erklärte Commerçon. „Dem kann ich aber nur zustimmen, wenn das Schulgebäude davon nicht betroffen sein wird“, so der Minister weiter. Das gesamte Gelände, das Grundschule, Feuerwehr und Sportplatz umfasst, unterstehe nämlich dem Bildungsministerium. Und damit auch dem Minister.
Steigende Schülerzahlen in der Moselgemeinde und die begrenzten Ausbaumöglichkeiten des Grundschulstandortes Perl sind für Commerçon triftige Gründe, an dem Bescher Schulgebäude festzuhalten. „Ich sehe nicht ein, hier ein intaktes Gebäude abzureißen und in ein paar Jahren neu zu bauen“, machte der Bildungsminister deutlich.
Auf die Frage hin, wie die vertrackte Situation zu klären sei, antwortete Ulrich Commerçon entschlossen: „Der schnellste Weg wäre, die Gemeinde Perl zieht ihre Klage zurück.“ Sollte der Rechtsstreit doch vor Gericht entschieden werden, könne sich dies noch über Jahre hinziehen.

Fraktionschef Michael Fixemer betonte ebenfalls den Wunsch nach einer schnellen Lösung. Seine Fraktion unterstütze die Neubauten von Umkleiden und Feuerwehr, halte aber ebenfalls an der Schule fest. Er warb zudem für den Neubau einer Multifunktionshalle auf der bereits gekauften „Grünen Wiese“ oberhalb des Sportplatzes. Diese könnte sowohl als Bürgerhaus für private Feiern und Veranstaltungen der Vereine als auch von Schule und Kindergarten genutzt werden.
Abschließend lobte der Minister die grundlegend gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Konflikte seien normal. „Wichtig ist es, zügig eine Lösung zu finden.“, sagte Commerçon.

Ein erfolgreicher Bürgerdialog, der vor allem den Bescher Bürgerinnen und Bürgern Hoffnung gemacht haben wird. „Es war wichtig, sich mit allen Beteiligten auszusprechen“, zieht Moderator Philipp Anton Bilanz. „Viele Gerüchte und Falschaussagen kursieren in der Öffentlichkeit. Diese wurden heute Abend aus dem Weg geräumt.“ Es wurde deutlich: Alle geplanten Projekte in Besch schließen sich nicht gegenseitig aus. Sie unterstützen sich vielmehr gegenseitig und werden den zweitgrößten Ort der Gemeinde Perl langfristig beleben


Rechter Inhaltsbereich